Über Aayla

Die internationale Schule „Shaman“ wurde 2012 von der sibirischen Schamanin Aayla gegründet, um den Boden für eine Gesellschaftskultur zu bereiten, die von Werten wie Liebe, Harmonie, Glück und Freude geprägt ist. Sie soll so der Entfaltung der individuellen Talente eines jeden Menschen dienen. Einen Hauptaspekt stellen dabei die Organisation und Umsetzung von internationalen und gemeinnützigen Umweltschutzprojekten, Festivals und die Gründung von Ökosiedlungen auf der ganzen Welt dar. 

In der modernen Welt erbitten die Menschen den Rat eines Schamanen erst dann, wenn ihre Situationen ausweglos erscheinen. Erst wenn ihnen nichts mehr helfen kann, suchen sie Hilfe in schamanischen Praktiken. In früheren Zeiten war es genau umgekehrt: Da die Menschen um die Fähigkeiten der Schamanen wussten, die Welt der Spirits zu sehen und mit ihr zu kommunizieren, erbaten sie zuerst ihren Rat und erhielten Hilfe und Antworten auf wichtige Fragen. So konnten Krankheiten, Krisen und Feindschaften sehr schnell geheilt und beigelegt werden.

Über AAYLA

Aayla ist seit über 20 Jahren praktizierende Schamanin und mit sämtlichen Ausführungen dieser Tradition – von Altai bis Brasilien – vertraut. Sie ist die Gründerin der Internationalen Schamanischen Schule „SHAMAN“ und oft eingeladener Gast bei zahlreichen Kongressen und Fernsehsendungen.

Dank der langjährigen Erfahrung als Dozentin des Schamanismus, ihrer psychologischen Ausbildung und nicht zuletzt dank ihrer Abstammung einer uralten Sippe sibirischer Schamanen ist es ihr erstmalig gelungen das traditionelle Wissen der schamanischen Kultur in eine Form zu überführen, die der modernen Gesellschaft zugänglich und verständlich ist. Dies vermittelt Aayla in Seminaren in über 37 Ländern der Welt und hinterlässt jedes Mal glücklichere, gesündere und liebevollere Menschen!

Als eine von 7 Weltschamanen, die den Weg in alle vier Welten kennen, ist sie Initiatorin und Organisatorin von über 100 gemeinnützigen ökologischen Projekten weltweit. Ebenso ist sie eine der führenden TrainerInnen der internationalen ehrenamtlichen Bewegung „Global Spirit“, welche insbesondere junge Menschen dabei unterstützt, den Weg ihrer Lebensbestimmung zu erkennen und zu gehen.

In ihrer langjährigen individuellen Arbeit mit Menschen entwickelte Aayla eigene Methoden zur intuitiven Diagnostik und unterstützt Hilfesuchende so bei der Lösung von Themen jeder Art, wie Unfruchtbarkeit, Familienkonflikten und Ahnenproblemen (Suizid, Armut, unheilbare Krankheiten) sowie Kontaktaufnahme zum Gedächtnis der Ahnen,  Stärkung der Gesundheit, Reinigung der Wohnräume von negativen Energien, Entfaltung der Talente von Kindern und Erwachsenen, Erkennen der Lebensbestimmung der Menschen und das Erstellen von Lebensprogrammen für eine glückliche Zukunft.

­­­Aufgrund ihrer fundierten Kenntnisse und einzigartigen Fähigkeiten im Feld des Schamanismus weckte Aayla das Interesse der Wissenschaft. So erbat man sie unter Anderem als Teilnehmerin an dem internationalen Experiment zur Erforschung des menschlichen Gehirns „Die Fähigkeit zur Trance als natürliche Funktion des menschlichen Gehirns“. Auch wirkte sie in Fragen über die veränderten Bewusstseinszustände des Menschen als Beraterin, u.a. beim BBC.

Aaylas sieht es als ihre Lebensbestimmung, Menschen zu helfen, wofür sie sich mir der gesamten Kraft ihrer Ahnen einbringt. In ehrenamtlichen Projekten und Seminaren lehrt sie Menschen auf der ganzen Welt den respektvollen Umgang mit der Natur, der Umwelt und die Liebe zu ihrer Nation, sowie zur gesamten Welt.

 

 

VITA

Kindheit – ungewöhnliche schamanische Ereignisse geschehen

1979 – Begegnung mit einem Schneeleoparden, erste Erfahrungen mit schamanischer Kommunikation

1980 – Ein Kugelblitz fliegt durch das Küchenfenster auf Aayla zu und wieder aus dem Fenster hinaus, dies war ein Kontakt mit der Wesenheit des Feuers

Bewusste Suche nach einem spirituellen Pfad

1988 – Erste bewusste spirituelle Erfahrung – im Alter von 12 Jahren beschließt Aayla bewusst, sich in einer Russisch Orthodoxen Kirche taufen zu lassen. Später erkennt sie, dass dies nicht ihr Weg ist.

1990 – Sie nimmt an einem der ersten Seminare über Holotropes Atmen in Russland teil. Sie erlebt das bewusste Heraustreten aus ihrem Körper und den Kontakt mit der feinstofflichen Welt. In dieser Zeit beginnt sie über ihre Bestimmung nachzudenken.

1991 – Erste Erfahrung mit dem Laufen über Glasscherben. Sie nimmt an einem Heilungs-Seminar mit einer hellsichtigen Schamanin teil.

1992 – Sie beginnt sich für die Lehren von Carlos Castaneda zu interessieren.

1991 – 1996 – Hochschulausbildung im Beruf „Ingenieur im Bereich Holzverarbeitung“. Parallel absolvierte Aayla einen Zweitstudiengang an der Kasachischen Nationaluniversität Al Farabi im Fach Psychologie.

Die Wahl ihres Weges

1995 – Aayla wird Teil einer Gruppe für spirituelle Entwicklung, sie beginnt sich mit Yoga und Meditation zu beschäftigen.

1996 – Sie stößt zu einer Gruppe russischer Studenten, die in einem tibetischen Kloster Lehren empfangen hatten. Sie erlebt ihre erste Initiation.

1997 – Aufenthalt in Indien, Ausbildung:„Die Indo-Tibetische Methode der Arbeit mit dem Energiepol des Menschen“. Sie ist eine von 12 Menschen weltweit, die diese Methode beherrschen.

1998 – Beginn der Dozententätigkeit.

1999 – Erwachen ihres angeborenen schamanischen Wissens. Bewusste Rückkehr zu den Wurzeln ihrer Vorfahren. Pilgerfahrt zu den Wohnorten der Vorfahren – Baltikum, Altai, Kasachstan, Ukraine.

1999 – Sie erhält von ihren Vorfahren den Segen Schamanismus zu unterrichten.

Seit 2000 – Aayla bereist diverse Regionen und Länder mit ihren eigenen Seminarprogrammen im Bereich des Schamanismus.

2000 – 2009 – Forschungstätigkeiten im Bereich verschiedener schamanischer Traditionen – Brasilien, Australien, Afrika, Mexiko, Kanada, Sacha, Burjatien, Altai, Chakassien, Mongolei, Skandinavien,…

Seit 2003 – Aayla veranstaltet Pilgerreisen zu den Kraftorten der Welt für ihre Schüler – mit der Mission, die Kraft dieser Orte zu wiederzuerwecken und den Willen der Höheren Spirits zu erfüllen.

2012 – Gründung der Internationalen Schamanischen Schule „SHAMAN“

Seit 2013 – Organisation und Durchführung von internationalen schamanischen Touren und Expeditionen zu Kraftorten inklusive der Durchführung von Kamlanie-Ritualen; u.a. im Uralgebirge, Ukok-Plateau Altai, Berg Belucha Altai, Baikalsee, griechischer Olymp, Uganda, Ägypten

Seit Oktober 2015 –  Aayla begeht in Deutschland gemeinsam mit ihren Schülern Rituale und Gebete für die Seele der Deutschen Nation.

 

 

WEITERE REFERENZEN

  •  Leiterin und Dozentin der Abteilung für Schamanismus am Institut für Sibirischen Schamanismus in den Niederlanden von 2003 bis 2009.
  • Ehrengast des Internationalen Festivals „Trommeln der Welt“; Leitung des traditionellen Rituals „Weltzeremonie“.
  • Ehrenmitglied der Internationalen Schamanischen Assoziation von Michael Harner, welche Schamanen aller Kontinente vereint.
  • Ehrenmitglied der altaischen Organisation „Tengri“.
  • Ehrenmitglied der kasachischen Organisation zum Thema Tengrismus.
  • Dankesbrief des Ministeriums für Touristik und des Ökologischen Forums am Seliger-See für die Entwicklung des Ökotourismus am Ural und für die Durchführung von ökologischen Aktivitäten zur Reinigung der Flüsse und Berge des Urals.
  • Dankesbrief der UNESCO für Aaylas Beitrag zur Entwicklung der schamanischen Kultur und ihre Mithilfe zur Erhaltung des Naturerbes des Planeten und seiner Naturschätze.
  • Gutachten über die außerordentlichen Ergebnisse der Untersuchung schamanischer Fähigkeiten im Bereich der Arbeit mit dem Unterbewusstsein des Kosyrew Instituts

 

DSC_4372 (2)